Ørsted Offshore
Lingen Refinery Aerial View bp Ørsted Grüner Wasserstoff im Raffinerieprozess
Lingen Refinery Aerial View Lingen Green Hydrogen

Lingen Green Hydrogen – Gemeinsam die Industrie dekarbonisieren

Das Projekt Lingen Green Hydrogen ist ein Zusammenschluss der weltweit führenden Energieunternehmen bp und Ørsted. Die beiden Unternehmen stehen in den Startlöchern für den Bau einer Elektrolyse-Anlage in Lingen. Weniger CO2-Emissionen und mehr nachhaltige Kraftstoffe – das ist perspektivisch das Ziel des gemeinsamen Projekts von bp und Ørsted. In einem ersten Schritt soll ein 60 Megawatt (MW) Elektrolyseur entstehen, der mit Strom aus einem Offshore-Windpark von Ørsted beliefert werden könnte. 2024 könnte in Lingen grüner Wasserstoff produziert werden und einen Teil der fossilen Wasserstofferzeugung in der bp Raffinerie ersetzen, der zur Produktion von nachhaltigeren Kraftstoffen genutzt wird. Das Besondere an dieser Anlage ist, dass sie eine Tonne erneuerbaren Wasserstoff pro Stunde erzeugen kann, der in der Raffinerie zur Herstellung von grünen Kraftstoffen genutzt wird. Dadurch könnten rund 20 Prozent des derzeit in der Raffinerie aus fossilem Erdgas erzeugten Wasserstoffs mit grünem Wasserstoff ersetzt werden. Die beiden Projektpartner haben den Förderantrag als „Important Project of Common European Interest“ (IPCEI) für den Elektrolyseur in der bp Raffinerie in Lingen auf den Weg gebracht.

Eine Erhöhung der Elektrolysekapazität in weiteren Schritten kann dafür sorgen, dass die gesamte heute noch erdgas-basierte Wasserstoffproduktion treibhausgasneutral wird. Perspektivisch ist sogar die Produktion wichtiger synthetischer, klimaneutraler Flugkraftstoffe und eine direkte umweltfreundliche Nutzung von Wasserstoff im Straßen- und Schiffsverkehr möglich. Voraussetzung dafür ist eine Leistungssteigerung der Elektrolyse auf deutlich über 500 MW.

Der Prozess für grünen Wasserstoff

Um in einer Raffinerie Kraftstoffe für den Straßen-, Luft- und Schiffsverkehr herzustellen, wird Wasserstoff benötigt. Dieser stammt größtenteils aus fossilen Rohstoffen, deren Verarbeitung Kohlendioxid (CO2) freisetzt. Ein umweltfreundlicherer Weg besteht darin, Wasserstoff aus Wasser zu gewinnen. Dieses Verfahren nennt sich Elektrolyse und benötigt elektrischen Strom. Wird dieser aus erneuerbaren Energien, wie zum Beispiel Windkraft erzeugt, entsteht klimaneutraler, so genannter grüner Wasserstoff. Genau das soll in Niedersachsen unter dem Projektnamen „Lingen Green Hydrogen“ im industriellen Maßstab Wirklichkeit werden.

Lingen Projekt

Startschuss 2024: 60 Megawatt

Ørsted, der weltweit führende Erzeuger von Energie aus Offshore-Windparks, und das weltweit agierende Energie-Unternehmen bp planen auf dem Gelände der Raffinerie Lingen im Nordwesten Deutschlands eine Elektrolyse-Anlage zu betreiben. Diese soll zunächst mit einer Leistung von 60 Megawatt (MW) starten. Den Strom sollen Offshore-Windparks vor der deutschen Nordseeküste von Ørsted liefern. Die Anlage kann eine Tonne erneuerbaren Wasserstoff pro Stunde herstellen. Das ergibt insgesamt rund 20 Prozent des heute aus Erdgas gewonnenen Wasserstoffs. Nachhaltigkeit streben beide Partner auch in einem anderen Bereich an: Die Raffinerie Lingen und weitere Partner aus der Umgebung sollen die Abwärme und den Sauerstoff, die als Nebenprodukte im Herstellungsprozess entstehen, nutzen. Darüber hinaus sollen alle Nebenprodukte der Elektrolyse im Rahmen von technischen und ökonomischen Studien analysiert werden.

Ausbau 2025 – 2027: Bis zu 530 Megawatt

Anschließend könnten Ørsted und bp die Leistung in mehreren Schritten kontinuierlich steigern: von den anfänglichen 60 MW auf bis zu 530 MW. Dann wird das klassische Verfahren der fossilen Dampfreformation vollständig ersetzt sein. In dieser dekarbonisierten Produktion können sogar zusätzlich klimaschonende Elektro-Kraftstoffe (E-Fuels) für Kraftfahrzeuge sowie die Luft- und Schifffahrt erzeugt werden.

Grüner Wasserstoff im Raffinerieprozess

bp hat bereits in einer Studie bewiesen, dass grüner Wasserstoff in der Raffinerie verwendet werden kann. Unser Bestreben ist, bis spätestens 2050 ein klimaneutrales Unternehmen zu sein und der Welt dabei zu helfen, es ebenfalls zu werden.

Für Ørsted ist „Lingen Green Hydrogen“ ein Meilenstein seiner grünen Wasserstoff-Strategie. Das Unternehmen will in diesem Rahmen industrielle Prozesse durch Offshore-Windenergie weiter dekarbonisieren. Ørsted hat gezeigt, dass es die Kosten für die so erzeugte Energie durch Skaleneffekte erheblich senken kann, und bringt seine Expertise in Planung, Bau und Betrieb großer erneuerbarer Technologien in das Projekt ein.

So entsteht ein wichtiger Baustein einer starken Wasserstoffwirtschaft in Deutschland, für den die Partner u.a. beim EU Innovation Fund Fördermittel beantragt haben. Dabei handelt es sich um eines der größten Programme für innovative kohlenstoffarme Technologien, das sich unter anderem an die energieintensive Industrie richtet.

Die Projektpartner

Über Ørsted

Ørsted glaubt an eine Welt, die vollständig auf grüne Energie setzt. Daher plant, baut und betreibt Ørsted weltweit Onshore- und Offshore-Windparks, Solar-Parks und Energiespeicheranlagen sowie Biomasse-Kraftwerke und bietet seinen Kunden intelligente Energielösungen. In Deutschland betreibt Ørsted insgesamt vier Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee. Die 231 Windkraftanlagen mit insgesamt mehr als 1,3 Gigawatt (GW) versorgen umgerechnet etwa 1,4 Mio. Haushalte in Deutschland mit grünem Strom. Weiterlesen …

Über IPCEI

IPCEI ist die Abkürzung für „Important Project of Common European Interest“. Dabei handelt es sich um ein transnationales, wichtiges Vorhaben von gemeinsamem europäischen Interesse, das mittels staatlicher Förderung einen wichtigen Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie und Wirtschaft leistet. Ein IPCEI muss einen Beitrag zu den strategischen Zielen der Europäischen Union (EU) leisten, von mehreren Mitgliedstaaten durchgeführt werden, eine eigene Ko-Finanzierung durch die beteiligten Unternehmen/Einrichtungen vorsehen, positive Spill-over-Effekte in der gesamten EU bewirken und sehr ehrgeizige Ziele in Bezug auf Forschung und Innovation verfolgen, das heißt deutlich über den internationalen Stand der Technik in dem betreffenden Sektor hinausgehen.

© 2021 BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND ENERGIE

bo Logo Lingen Green Hydrogen

Über bp

bp hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 oder früher ein klimaneutrales Unternehmen zu sein. Das gilt insbesondere für sämtliche bp Betriebsaktivitäten auf absoluter Basis. Dies soll auch durch die schrittweise Steigerung von Investitionen in regenerative Energien erreicht werden. Grüner Wasserstoff wird dabei eine zunehmend wichtigere Rolle spielen. In Deutschland beschäftigt bp rund 4.600 Mitarbeiter. Weiterlesen …

Datenschutz
Wir, Orsted Windpower Germany GmbH (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Wir, Orsted Windpower Germany GmbH (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.